Walter Trier (1890-1951)

Mit dem Cover für "Emil und die Detektive" schuf Walter Trier 1929 eine Ikone der modernen Buchmalerei. Doch schon viele Jahre zuvor galt er für seine Zeitgenossen als der Star in der deutschen Pressezeichnerszene.

Waren Leben und Werk dieses einzigartigen Künstlers nach dessen Tod 1951 zunächst lange Zeit in Vergessenheit geraten, so sind sie vor wenigen Jahrzehnten wieder in den Fokus des Interesses gerückt.

Schön, dass nun auch Sie den Weg zu Trier gefunden und diese Homepage entdeckt haben.

Diese Homepage ist einerseits dem Andenken an diesen wundervollen, einst weltweit erfolgreichen Künstler gewidmet. Andererseits dient sie auch als Anlaufstelle für alle Freunde und Forscher der unterhaltsamen Grafik, kritischen Karikatur und kunstvollen Buchillustration.

Weitere Informationen rund um Walter Trier gibt es auch auf Facebook, via www.walter-trier.org auch für Externe einsehbar.

Link zum Kurzbeitrag des BR  - 21.2.2024.

Ganz aktuell:

 

Am 1. Juli 2024 um 16:00 Uhr wird am Haus in der Herwarthstr. 10 in Berlin-Lichterfelde endlich eine der schönen KPM-Gedenktafeln enthüllt.

 

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und die Vorfreude steigt.

 

Wer mag, ist herzlich dazu eingeladen.

 

nur nochmal zur Erinnerung:

 

SO ... und nicht anders ... sieht das Original-Cover von "Emil und die Detektive" aus ...

 

... warum auch immer ....

Vor zwanzig Jahren schon hatte der Dressler-Verlag die markante, weiße, quadratische Rahmung aufgelöst. Seither hängt die Szene nun freigestellt ohne Rahmen auf gelbem Grund.

Seit ungefähr fünf Jahren ist die Signatur zusätzlich von rechts nach links versetzt.

 

Durch diese respektlosen Eingriffe (uebrigens auch beim Cover von "Pünktchen und Anton") wurde der originale Entwurf gravierend verändert. Die sehr harmonische und ausgewogene Komposition wurde dadurch enorm geschwächt und nebenbei im Inhalt total verfremdet.

 

Denn Walter Trier hatte sich sehr bewußt für die Platzierung seines Namens auf der leeren Fläche entschieden. Er wollte sein prägnantes Signet eben nicht unter der Litfassäule und hinter die beiden Jungs geklemmt wissen, sondern selbstbewußt wie einen Kontrapunkt rechts unten.

 

Diese Zeichnung ist ursprünglich ganz konform zu der bei uns herrschenden Leserichtung von links nach rechts komponiert.

 

Zu subtil für die Gegenwart? Was kommt als nächstes?

Druckversion | Sitemap
© 2024 Walter Trier-Archiv, Konstanz